Metaller lassen zum Jubiläum Köpfe rollen

Metaller lassen zum Jubiläum Köpfe rollen Live

20 Jahre Bandgeschichte. 20 Jahre Metal-Geschichte im Nordwesten. Ein multimedialer Rückblick mit den Musikern von „Mob Rules“.

Von Amina Linke

Geben auf der Bühne alles: die Band „Mob Rules“.                                            Bild: Mob Rules
von Jantje

Dass Power-Metal nicht unbedingt die fröhliche Version der düsteren Klänge ist, beweisen „Mob Rules“ seit nun mehr zwei Jahrzehnten. Dabei kommen ihre Songtexte über Umweltzerstörung oder die katholische Kirche im Mittelalter so befreiend rüber, dass selbst im Metal verwöhnten Ausland wie den USA Fans bei Konzerten der Wilhelmshavener Band lautstark mitsingen.

Lesen Sie auch: Oldenburger Metaller rocken mächtig in Atlanta

MOB RULES - Lost (2012) // official clip // AFM Records
von afmrecords via YouTube

Jetzt – zum 20-jährigen Jubiläum von „Mob Rules“  – erreicht der akustische Genuss seinen Klimax.
Sozusagen. Denn: Zum runden Geburtstag gibt es diesen Sonnabend, 25.10., im Wilhelmshavener Pumpwerk nicht nur eine große Sause mit Freunden wie der Kultband Gamma Ray. Es gibt auch ein Geschenk – oder eher gesagt: Gleich eine ganze Box voller Geschenke.

Ein Hybrid
die Box, wie der „Mob Rules“-Gitarrist Matthias Mineur betont. Er ist gerade mit dem Auto unterwegs nach Hamburg, als er mit NWZonline spricht. Genug Zeit also, um über 20 Jahre Bandgeschichte, aber auch 20 Jahre Metal-Geschichte im Nordwesten zu reden.

„Unsere Plattenfirma wollte zum Jubiläum eine ’Best Of’“, sagt Mineur.
„Braucht kein Mensch, dachten wir uns.“ Also trommelten die sechs Metaller Weggefährten wie Sascha Paeth oder Amanda Somerville (beide Avantasia) zusammen und produzierten „Timekeeper“.

MOB RULES - 20th anniversary "Timekeeper" Boxx-Set (Official Album Trailer)
von spv via YouTube

Eine Symbiose aus zwei CDs, einer Single und einer Live-DVD, die eindrucksvoll zeigt: Bremsspuren gibt es auf dem Erfolgsweg der norddeutschen Band nicht.

„Unser großer Vorteil ist, dass wir frei sind“, erklärt Mineur.
„Frei, auf der Bühne unsere Meinung in Form von Songtexten äußern zu können, aber auch frei von wirtschaftlichen Zwängen.“ Das sei ein Luxus, den nicht jede Band habe. „Wir sind keine Vollprofis, leben zwar für die Musik, aber nicht in erster Linie von ihr.“ Eine  finanzielle Unabhängigkeit, die in Zeiten von rückläufigen CD-Verkäufen und Zuschauerzahlen bei Konzerten den Rücken stärke.

Wobei: „Die Metal-Fans gehören zu den treuesten.
Da ist die Pop-Branche doch härter betroffen als  die Rock- oder Metal-Sparte“, sagt Mineur und lacht. Bei „Mob Rules“ geht der Blick nach vorn.

Stehen seit nun mehr zwei Jahrzehnten gemeinsam auf der Bühne:
die Mitglieder von
„Mob Rules“                                 Bild: Mob Rules
von Jantje

Auf die nächsten 20 Jahre.
Auf die nächsten Gänsehaut-Momente, wenn das Publikum vor der Bühne die Köpfe rollen lässt und die Songtexte der Band mitsingt. Mineur: „Das zergeht einem immer noch auf der Zunge.


Lesen Sie auch: Gänsehaut-Momente für die Welt von NWZ-Reporter Karsten Krogmann.

Optionen

Kommentare
Klänge
Blog übersetzen
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform