Terroranschläge in Brüssel

Terroranschläge in Brüssel

Nachrichtenticker von NWZonline: Die aktuelle Lage in der belgischen Hauptstadt.

  • Liebe Leser, für heute beenden wir diesen Liveticker und bedanken uns für Ihr Interesse. Mit aktuellen Informationen zu den Entwicklungen in Brüssel versorgen wir Sie selbstverständlich weiter auf NWZonline.de. Haben Sie einen ruhigen Abend. Herzliche Grüße aus der Onlineredaktion!

  • Was wir bisher wissen:
    • Am Dienstagmorgen ist es zu mehreren Explosionen in der belgischen Hauptstadt gekommen.  
    • Die Terrorserie begann gegen 8 Uhr morgens auf dem Brüsseler Flughafen. In der Abflughalle gab es in kurzer Folge zwei Explosionen. Danach wurde in einer U-Bahnstation ein Sprengsatz gezündet.
    • Zwei Selbstmordattentäter wurden von der Polizei identifiziert: Es handelt sich um die Brüder Khalid (Metro) und Ibrahim El Bakraoui (Flughafen).
    • Ein Verdächtiger wurde am Mittwochvormittag in Anderlecht verhaftet.
    • Der gesuchte Najim Laachraoui ist tot. Er soll einer der Selbstmordattentäter am Flughafen gewesen sein. Sein Name wird auch in Verbindung mit den Anschlägen von Paris am 13. November 2015 genannt.
    • Die belgische Polizei veröffentlichte  ein Foto von drei Männern, die den Anschlag auf den Flughafen verübt haben sollen.
    • Die Anschläge forderten mindestens 32 Tote  und 270 Verletzte.
    • Mehrere Deutsche sind unter den Verletzten, darunter ein Mann aus Aachen. Die Frau des verletzten Aachener wird vermisst. Das Auswärtige Amt schließt nicht aus, dass auch unter den Todesopfern Bundesbürger sein könnten.
    • Am Flughafen wurde eine dritte Bombe entdeckt und erfolgreich entschärft.
    • Kurz vor Mittag machte die Nachricht von einer neuen Explosion die Runde - dann stellte sich aber schnell heraus, dass die Polizei einen verdächtigen Gegenstand gesprengt hatte.
    • Bei Hausdurchsuchungen in Belgien stellten Fahnder eine Flagge der Terrormiliz
      Islamischer Staat
      (IS), einen Sprengsatz und chemische Substanzen sicher.
    • Die Terrororganisation Islamischer Staat hat sich über die "Amaq News Agency" zu den Anschlägen in Brüssel bekannt.
    • Notfallnummer in Brüssel: +32 02 753 73 00
    • Notfallnummer in Brüssel für Anrufer aus dem Ausland: +32 781 51 771
    • Auswärtiges Amt: 030 5000 3000

    (Alle Bilder im Liveticker: dpa, AP, Imago)

    von Denis Krick bearbeitet von Inga Wolter 3/22/2016 9:46:04 AM
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform